Drei-Strahlen-Meditation


Die Drei-Strahlen-Meditation ist eine uralte Form der Energiearbeit und des Spirituellen Weges aus Lemuria, einem untergegangenen Kontinent im Pazifik.
Sie ist zur Entspannung, heilenden Energiearbeit, ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung und als spiritueller Lebensweg geeignet.
Sie verhilft dir, wenn du sie regelmäßig anwendest, wieder Zugang zu deinen Potentialen (verborgene göttliche Fähigkeiten) zu bekommen.
Durch das Anwenden der Drei-Strahlen-Meditation schaffst du es dein Herz weit zu machen und auch weit zu halten, was die grundlegende Voraussetzung ist, um Liebe zu fühlen und Liebe zu verbreiten. Viele Menschen haben aufgrund von eigenen Verletzungen ihr Herz verschlossen, um keinen Schmerz mehr spüren zu müssen. Jedoch verwehren sie sich dadurch einerseits die Möglichkeit von anderen auf der Herzensebene verstanden und erreicht zu werden und andererseits auch andere auf der Herzensebene zu verstehen und zu erreichen. Wenn dein Herz offen ist, bist du besser in der Lage die natürliche, göttliche Ordnung zu verstehen, zu fühlen und in dein Leben zu integrieren und zu manifestieren. Du wirst dein wahres Potential entdecken und es für dich Selbst und zum Wohle Aller einsetzen. Das heißt nicht, dass du zur „Mutter Theresa“ wirst und dich aus Gütigkeit von allen ausnutzen lässt, sondern dass du verstehst und dich traust immer mehr für etwas zu kämpfen, was zum Wohle Aller ist. Und dazu gehört es auch sich abzugrenzen und zu lebensfeindlichen Strukturen und Gewohnheiten „Nein“ zu sagen.

Bevor ich die verschiedenen Entwicklungsstufen näher vorstellen werde, möchte ich zunächst einmal die Begriffe „Spirituell“, „Materielles“ und „Göttlichkeit“ erklären.
„Spirituell“ bedeutet deinen Lebenssinn auf deine eigene Göttlichkeit ausrichten und die göttliche Ordnung in dein Leben integrieren.
„Materielles“ bedeutet all das was auf dem Planeten Erde mit deinen 5 Sinnen fühlbar, sichtbar, hörbar, schmeckbar und riechbar ist.
„Göttlichkeit“ ist ein Begriff, der eine Doppelbedeutung beinhaltet, da der die Bedeutung von „Gott/Göttlichkeit“ stark von den christlichen Religionen geprägt ist, die Gott als einen strafenden Gott darstellen, der einerseits übermächtig ist und auf der andererseits sehr liebevoll und gütig. Jedoch müssen wir uns seine Güte und Gnade durch das Einhalten der Gebote verdienen. Es gehört laut der Kirche nicht zu unserem Geburtsrecht. Diese Ambivalenz hat dazu geführt, dass Gott/Göttlichkeit mit etwas Unerreichbarem und Strafenden assoziiert ist, was aber durch das Infragestellen der Begründungen der christlichen Religionen aufgehoben werden kann. Dazu gehe ich näher in dem Punkt „Das Klerikale Syndrom“ ein.

Die Drei-Strahlen-Meditation® wird in 7 verschiedenen Ausbildungsstufen gelehrt, die alle aufeinander aufbauen.

 

Facebook